Unterschied von Ultherapy® zu anderen Hautstraffungsmethoden

Jetzt unverbindlich anfragen

Interview mit Dr. Nikolaus Schicher

In Zeiten, in denen Injektionen, chirurgische Liftings und andere invasive Methoden nicht gerade den besten Ruf genießen, kann die Vorstellung einer Hautstraffung durchaus beängstigend sein. Was viele nicht wissen: es gibt auch sanfte, schonende Methoden – allen voran die Ultraschall Hautstraffung mit Ultherapy®. Bei einer Straffung des Gesichts mit Ultherapy® handelt sich um eine natürliche Behandlungsform, die die Selbstheilungskraft der Haut aktiviert. Ultherapy® erfüllt alle Ansprüche eines modernen, nicht invasiven Liftings.

Dr. Nikolaus Schicher ist Facharzt für Dermatologie und besitzt eine Ordination in Klagenfurt am Wörthersee. Er bietet Leistungen aus der allgemeinen, als auch aus der ästhetischen Dermatologie an und erklärt im Interview, inwieweit sich Ultherapy® von anderen Hautstraffungsmethoden unterscheidet.

Für wen ist die Ultherapy® Behandlung geeignet?

Ultherapy® ist geeignet für jene Patienten, die bemerken, dass es zu einem Verlust der Spannkraft der Haut kommt. Das heißt, es kommt zu einem sogenannten „sagging“ – einem leichten Absinken der Hautpartien. Und hier können wir mit Ultherapy® sehr gut wiederum eine Neubildung an kollagenen Bindegewebe erzielen und erhalten einen schönen, straffenden Effekt. Wir verwenden es einerseits bei jenen Patienten, bei denen wir bemerken, dass sich bereits etwas tut, es ist aber auch sehr gut für jene Patienten, bei denen man präventiv etwas machen möchte, um gewisse Bereiche erst gar nicht entstehen zu lassen.

Wie kann man Hautalterung entgegenwirken?

Wer seine Haut straffen lassen möchte, versucht es entweder mit diversen Kosmetikanwendungen und Hausmitteln, oder greift auf medizinische Behandlungen zurück. Medizinische Behandlungen dürfen ausschließlich von Fachärzten durchgeführt werden. Dabei bieten sich im Bereich Hautstraffung grundsätzlich zwei Möglichkeiten: zum einen chirurgische Eingriffe, wie das klassische Lifting, und zum anderen nicht-invasive Behandlungsformen, bei denen keine Operation notwendig ist. Ultherapy® gehört zu den nicht-invasiven Methoden und gilt nicht nur deshalb als besonders schonend und als natürliche Alternative zum Lifting. Besonders gute Ergebnisse erzielt eine Ultraschall-Gesichtsbehandlung zu Beginn des Alterungsprozesses und in Kombination mit anderen, natürlichen Tipps und Tricks im Kampf gegen Falten – insbesondere mit gesunder Ernährung, sorgfältiger Hautpflege, Verzicht auf Alkohol und Nikotin und das Meiden von Sonnenstrahlung. Man kann aber auch präventiv gegen die Zeichen der Zeit arbeiten.

Welche Areale können mit Ultherapy® behandelt werden?

Mit Ultherapy® behandeln wir vorzugsweise die Bereiche der Braue, sprich den oberen Gesichtsbereich. Aber auch den unteren Gesichtsbereich, das Kinn, den Hals und das Dekolleté. Wobei hier vordergründig das Ziel der Behandlung ist, einen straffenden Effekt beziehungsweise einen Lifting-Effekt zu erzielen.

Wie sieht es mit anderen Geräten und Methoden zur Gesichtsstraffung aus?

Lasergeräte, Radio-Frequenzgeräte oder Facelifting

Anders als Laser- oder Radio-Frequenzgeräte, welche die Hitze von außen nach innen bringen müssen, wirkt Ultherapy® wiederum von innen nach außen. Die mikrofokussierte Ultraschall-Energie passiert das Hautgewebe schadlos und wirkt in einer Tiefe von 1,5 mm bis zu 4,5 mm. Das Besondere – das ist die Gewebeschicht, die typischerweise bei einem chirurgischen Facelift gestrafft wird. Die Haut reagiert auf diesen Stimulus mit der Neubildung von frischem Kollagen und Elastin.

Facelifting

Ein Facelift ist ein Eingriff der plastisch-ästhetischen Chirurgie. Hierbei wird meistens unter Vollnarkose operiert. Da Ultherapy® die Hautoberfläche nicht beschädigt, sondern lediglich tiefe Gewebeschichten stimuliert, ist die Behandlung viel schonender und verträglicher als herkömmliche invasive Methoden wie eben das klassische Facelifting.

Mikrofokussierter Ultraschall hat auch deutliche Vorteile gegenüber anderen physikalischen Behandlungsmethoden, denn die Energie wird mit hoher Präzision zielgenau in verschiedene Hautschichten geleitet. Die genau lokalisierte Wärmeabgabe an gezielter Stelle geht nachweislich tiefer als Laser oder Radiofrequenz und es kommt zu keiner Beeinträchtigung der Hautoberfläche.

Radiofrequenzmethode

Durch hochfrequente Radiowellen werden tiefere Hautschichten erwärmt, sodass sich die Bindegewebsfasern zusammenziehen. Das wiederum führt zur Anregung der Kollagenbildung. Dabei wird jedoch das körpereigene Fett zerstört. Außerdem kann die Behandlung von starken Schmerzen begleitet werden.

Fadenlifting bzw. Lifting mit Spezialfäden

Hierbei werden Fäden mit einer Mikronadel unter die Haut geschoben und nach Belieben gespannt. Nach einem gewissen Zeitraum lösen sich die Fäden in der Haut auf.

Bei Micro- oder Plasma-Needling

werden der Haut mit feinen Nadeln gezielte Verletzungen hinzugefügt, in welche heilende und belebende Wirkstoffe eingeschleust werden.

Tiefen-Peeling

Dabei muss man etwa eine Woche Auszeit einplanen und es ist einige Wochen zuvor eine Vorbehandlung mit therapeutischen Cremen notwendig, um die Haut auf das Peeling vorzubereiten.

Was unterscheidet Ultherapy® nun von anderen Verfahren am Markt?

Ultherapy® ist das einzige Gerät, das für die Indikationen auch entsprechende Zulassungen hat. Diese Zulassungen begründen sich durch die Vielzahl an klinischen Studien, die mit diesem Gerät durchgeführt wurden. Ein weiterer großer Vorteil ist die Visualisierung, das heißt, wir haben ergänzend zur Behandlung auch das entsprechende Ultraschallbild, um zu sehen, in welchen Tiefen wir uns wirklich befinden. Somit können wir den Patienten auch sagen, ob das Gerät in diesen Bereichen wirksam ist, oder nicht. Andere Hersteller am Markt unterscheiden sich dadurch, dass das eben nicht möglich ist. Bei denen wird mehr oder weniger blind in die Tiefe geschossen und noch dazu gibt es keinerlei klinische Evidenz, dass diese Geräte wirklich ihre Wirksamkeit entfalten und sie auch die entsprechende Sicherheit haben, die ich mir für meine Patienten wünsche.

Der Unterschied: Die Visualisierung

Wie eben von Dr. Schicher angesprochen, arbeiten Ärzte auf Sicht – das ist das Besondere. Ultherapy® besitzt das patentierte DeepSEE®-System. Es ist das einzige, von der FDA zugelassene, nicht-invasive Verfahren mit gleichzeitiger Ultraschall-Bildgebung und –Behandlungsmöglichkeit. Es kommt also zur Sichtbarmachung der einzelnen Hautschichten. Der Arzt sieht so ganz genau die gewünschte Behandlungstiefe und kann die zu behandelnde Hautpartie exakt auswählen. Die Schallimpulse werden kontrolliert und gezielt abgegeben und es kann zu keiner Verletzung der Nervenbahnen kommen.

In das Handstück lassen sich verschiedene DeepSEE®-Transducer einsetzen. Diese erstellen die Bilder auf dem Monitor bis in einer Tiefe von 8 mm und platzieren den Ultraschall.

Der Ultherapy® Vorteil

Das Verfahren wurde über Jahre hinweg entwickelt und ist von der US-amerikanischen Behörde für Lebens- und Arzneimittel (FDA) zugelassen. Darüber hinaus konnte die gute Verträglichkeit in mehreren Studien bestätigt werden.

Der größte Vorteil von Ultherapy® liegt also in der Methode selbst: Sanft, natürlich und ohne Operation werden effektive, nachhaltige Ergebnisse erzielt. Mit Ausfallzeiten wie bei chirurgischen Eingriffen ist nicht zu rechnen, wenn man sich mittels Ultherapy® das Gesicht straffen lässt. Ganz im Gegenteil – Gleich nach der Behandlung belohnt die Haut die Patienten mit einem rosigen, erfrischten Aussehen und Glow und man kann seinen Alltag uneingeschränkt fortsetzen. Je nach Ausmaß der zu behandelnden Bereiche dauert eine Straffung des Gesichts mit Ultherapy® zwischen 30 und 90 Minuten, wobei die Behandlung ausschließlich von geschulten Ärzten durchgeführt werden darf. Diese Tatsache unterstreicht die Wirksamkeit des Verfahrens und die hohe Qualität von Ultherapy®.

Es lassen sich Gewebetiefen von 1,5 bis 4,5 mm exakt adressieren. Das Gewebe wird kurzfristig auf 60 bis 70 Grad erhitzt. Mit dieser Temperatur wird die Kollagenbildung optimal angeregt.

Die Kollagensimulation ist wissenschaftlich erwiesen und man hat keine Ausfallzeiten. Außerdem ist keine Vor- oder Nachbehandlung notwendig.

Kombinieren Sie Ultherapy® mit anderen Verfahren?

Da Ultherapy® ein Gerät ist, bei dem wir primär auf die Straffung und den Lifting-Effekt im Gesichts-, Hals- und Dekolleté-Bereich abzielen, ist natürlich sinnvoll dies mit anderen Behandlungsmöglichkeiten zu kombinieren. Hierzu zählen Botulinumtoxin, klassischerweise die Hyaluronsäure oder Calcium Hydroxyapatite. Und dabei macht es definitiv Sinn in Kombination mit anderen Methoden das bestmögliche Ergebnis für den Patienten herauszuholen.

Viele Patienten sehen bereits direkt nach der Ultherapy® Behandlung die ersten Resultate, doch der finale Effekt tritt erst nach einem Behandlungszeitraum von etwa drei bis sechs Monaten ein. Dann fängt das Kollagen an sich neu zu bilden und die Haut im Gesicht, an Hals und Dekolleté zu straffen.